Autor: , Head Direct Real Estate Funds |

Die technische Perspektive - Q3 2018

Der Trend war im dritten Quartal bei erhöhter Volatilität eindeutig negativ. Der Aufwärtstrend von Ende Juni wurde gleich zum Beginn des neuen Monats unterbrochen.

SWIIT Index 3. Quartal 2018

 

Der Trend war im dritten Quartal bei erhöhter Volatilität eindeutig negativ. Der Aufwärtstrend von Ende Juni wurde gleich zum Beginn des neuen Monats unterbrochen. Die Upside war auf die eng beieinanderliegenden Moving Average Linien gestossen. Auf den gescheiterten Durchbruchsversuch reagierte der Index mit kurzfristigen Kursrückgängen. Im zweiten Anlauf gelang Mitte Juli der Durchbruch dieser Widerstandslinien. Dieses Ereignis, kombiniert mit dem MACD- Kaufsignal wirkte sich positiv auf den weiteren Kursverlauf aus. Nur knapp unterhalb der Jahresendmarke bremste die Aufwärtsbewegung ab und vollzog eine Richtungsänderung. Kurz nach der Trendumkehr bestätigt ein Verkaufssignal des MACD’s die neue Kursrichtung. Ein zweites Verkaufsignal wurde in der Folge mit den Bruch der Moving Average Linien ausgelöst. Das führte innert wenigen Tagen zu deutlichen Kursverlusten. Den vereinzelten Gegenbewegungen während dieser Abwärtsphase fehlte die Durchsetzungskraft und der Index verlor weiter an Wert. Der steigende Abgabedruck aufgrund von Portfolioumschichtungen indexnaher Investoren sorgte anfangs Oktober für einen weiteren Kurseinbruch. Die Jahresperformance erreichte dabei am 16. Oktober 2018 mit - 7.33% den bisher tiefsten Stand des laufenden Jahres. Die folgende Gegenbewegung fiel kräftig aus und und der SWIIT Index korrigierte vollständig den vorangehenden Kurseinbruch. Bevor von einer nachhaltigen Aufwärtsbewegung gesprochen werden kann, muss sich der Kurs oberhalb der Moving Average Linien positionieren. Während den letzten Monaten erwiesen sich die abgebildeten Durchschnittslinien als verlässliche Indikatoren für die kommende Kursentwicklung.

REAL Index 3. Quartal 2018

Kurz vor Ende der ersten Jahrehälfte fiel der REAL Index unter die 50-Tages Moving Average Linie. Trotz des negatives Ereignisses kam es vorerst zu keinen Kursverlusten. Das bestätigende Verkaufssignal der technischen Indikatoren blieb aus. Der REAL Index formierte sich danach in einer seitwärtsgerichteten Kursbewegung. Ende Juli setzte ein Schlusskurs oberhalb des 50-tägigen Moving Average dieser Seitwärtsbewegung einen Schlusspunkt. Die Volatilität nahm nach diesem Ereignis zu. Auf den ersten kurzen Kursanstieg folgte unmittelbar ein deutlicher Kursrückgang bis zur 200-Tages Moving Average Linie. Wie bereits im März 2018 hielt die langfristige Durchschnittslinie dem Durchbruchsversuch stand und diente erneut als Basis für den nächsten Kursanstieg. Jedoch fehlte auch dieser Upside die Kraft um die beiden kürzeren Moving Averages nachhaltig zu überwinden. Dieses Zeichen der Schwäche war das nächste Signal für einen neuen Kursrückgang. Die zuvor kräftige Support-Linie wurde im Zuge der neuen Downside direkt durchbrochen und aufgelöst. Der REAL Index reagierte in der Folge mit weiteren, deutlichen Verlusten. Erst Mitte Oktober verlangsamte sich die Abwärtsbewegung und eine erste erkennbare Gegenbewegung konnte sich formieren. Um einen positiven Impuls für die kommende Kursentwicklung zu geben, wird ein Schlusskurs oberhalb des 200-Tages Moving Average nötig sein. Bereits im Frühjahr diente diese Marke als Basis für einen längerfristigen Aufwärtstrend.

Thomas Marti, Head Direct Real Estate Funds

en
fr